Das Foto zeigt v.l.n.r.: Gonzalo Rosso, Prof. Peter Young, Dr. Ivan Liashkovich und PD Dr. Victor Shahin<address>© WWU - privat</address>

Forscherteam entschlüsselt Nanomechanik von Nervenfasern

Ohne sie könnten wir uns weder bewegen noch denken oder atmen: Nerven befinden sich überall im menschlichen Körper. Die Nanomechanik bei peripheren Nervenfasern hat nun eine Arbeitsgruppe um Dr. Victor Shahin vom Institut für Physiologie II der WWU entschlüsselt. Die Ergebnisse zeigen erstmals eine direkte Verbindung zwischen der Nanomechanik der Nerven und nervlichen Erkrankungen auf.

Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2015

Preisträger Prof. Heymut Omran mit Eva-Luise Köhler<address>© ACHSE</address>

Einer der Preisträger des diesjährigen Eva-Luise-Köhler-Forschungspreises für Seltene Erkrankungen kommt aus Münster: Der Pädiater Prof. Heymut Omran und sein Team erhalten den mit 50.000 Euro dotierten Preis für ihre Arbeit zu den Ursachen einer seltenen Lungenerkrankung bei Kindern, der Primären Cilien Dyskinesie (PCD).

Wissenschaftler erforschen Folgen großer Datenmengen für Privatsphäre

Big Data gewinnt in nahezu allen Lebensbereichen rasant an Bedeutung.<address>© Tim Reckmann - pixelio</address>

Big Data – die Auswertung enorm großer Datenmengen im grenzenlosen Netz – beschäftigt bald bundesweit Wissenschaftler vieler verschiedener Disziplinen, darunter Juristen der Universität Münster unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren. In dem Forschungsprojekt ABIDA sollen die mit den neuen Datenmassen einhergehenden Folgen für Privatsphäre und Eigentumsfähigkeit von Daten ergründet werden.

Ob Studienangebot, Bewerbungsverfahren oder Hochschulalltag – Antworten auf ihre Fragen finden Studieninteressierte im Facebook-Chat mit Mitarbeitern der Zentralen Studienberatungen der FH und WWU Münster.<address>© FH Münster - Pressestelle</address>

Infos zum Studium per Facebook-Chat

Sich im Facebook-Chat über das Studium informieren – diese Möglichkeit haben Interessierte am 4. März. Zwischen 15 Uhr und 17 Uhr stehen Studienberater der WWU und FH Münster Rede und Antwort.

Hispanistin erhält den "Horstmann-Preis"

Preisträgerin Dr. Liliana Worth (l.) beim Festakt zum Horstmann-Preis, an dem auch WWU-Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles (2.v.r.) teilnahm<address>© WWU - Peter Grewer</address>

Für ihre außergewöhnliche Qualifikation hat die Hispanistin Dr. Liliana Worth den diesjährigen Horstmann-Preis erhalten. Im Rahmen eines Festaktes am 19. Februar im LWL-Museum für Kunst und Kultur erhielt sie die mit 7000 Euro dotierte Auszeichnung.

Neue Reihe der Sonntagsvorträge zu Dionysos in der Antike

Marmorne Hermenbekrönung des Bacchus, angeblich aus Pompeji, 1. Jh. n. Chr.<address>© WWU - R. Dylka</address>

Von Dionysos, dem unehelichen Sohn des göttlichen Zeus und der sterblichen Semele, gibt es zahlreiche bildliche und schriftliche Zeugnisse bereits von der Geburt und aus der Kindheit. Die neuen Sonntagsvorträge des Archäologischen Museums der WWU geben im März einen Einblick in das vielschichtige Wesen des Dionysos.